Daimler plant Stellenabbau

Diese Meldung erreicht die Werkhallen bei Mercedes. Zeitgleich mit den Best-Year-Ever Schlagzeilen zum Jahr 2016.

                                                                                            

 

Dieter Zetsche im Februar 2017: „…beim Antrieb so früh wie möglich reduzieren“ „… die Verantwortung, das Personal, an Bord zu sichern, aber keine Verantwortung die Stellen zu sichern“ Diese Aussage ist in etwa so, als würde die Belegschaft sagen: Herr Zetsche, wir haben die Verantwortung Motoren zu liefern, aber tragen keine Verantwortung wenn es um die Stückzahl und Qualität geht! Und natürlich ist es die gesellschaftspolitische Pflicht, auch die Stellen bzw. deren Anzahl zu sichern und im besten Fall auch zu erhöhen. Es ist ein Unding in den heimischen Werken von Stellenabbau zu reden, während in den Auslandswerken kräftig Personal aufgebaut wird. Eine wichtige Frage dabei ist, welchen Wert eine solche Aussage hat, die ein Mitglied des Vorstandes trifft? Beispiel: Vorstand Markus Schäfer sprach vor knapp zwei Jahren von einem „Technologiewandel in Untertürkheim, dem Wechsel von der Bremsscheibenproduktion hin zum Turboladergehäuse: “ Der Turbolader als High-Tech Produkt wird jahrelang Beschäftigung sichern“. Das war zumindest die Sprachregelung damals. Heute 2017: Zum Opfer gefallen für die Elektrifizierung: Fremdvergabe Turboladergehäuse und Kraftstoffkomponenten + zugesicherte AgiPro Anlagen werden direkt im polnischen Jawor oder rumänischem Sebes aufgebaut. Es wird keine zusätzliche Produktionsfläche gekauft. Zumindest nicht in Deutschland. Es werden keine zusätzlichen Stellen geschaffen. Zumindest nicht in Deutschland. Der Vorstand ist der Meinung, die Beschäftigten sollen den Wandel ins grüne ElektroZeitalter selbst finanzieren. Daimler verdiente im Jahr 2016 rund 8 Milliarden Euro. Haben wir das nicht bereits erwirtschaftet? Waren es nicht immer Vorstände, die zig Milliarden in den Sand gesetzt haben? Wo ist der finanzielle Anteil der Aktionäre für den technologischen Umbau? (Dividendenverzicht, Kapitalerhöhung …) Brauchen wir einen solchen Vorstand? Zumindest nicht in ………Zum Newsletter des Berichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.